specialist article
Flexible Roboter-Dresspack-Lösungen für eine zunehmend automatisierte Welt

Da Probleme mit Lieferketten zunehmen und der Fachkräftemangel anhält, werden industrielle Automatisierungstechnologien wie Industrieroboter für Hersteller immer wichtiger. Unternehmen automatisieren zunehmend mehr Prozesse. Daran müssen sich die Unternehmen anpassen, die Technologien bereitstellen, welche in Systeme einfließen.

#Company 

[Translate to Deutsch:]

Beweglichkeit ist erforderlich 

Innovative Automatisierungsprozesse entstehen in der Regel aus der Notwendigkeit – zum Beispiel dann, wenn neue Fertigungstechniken benötigt werden, wie sie etwa im Elektrofahrzeugbau zum Einsatz kommen. Damit solche Automatisierungen gelingen, müssen sich jedoch auch die Lieferanten von Komponenten innovativ verhalten und fortschrittliche Technologien ermöglichen. 

Betrachten wir zum Beispiel Industrieroboter. Anwendungen wie Klebemitteldosierung oder visuell geleitete Pick-and-Place-Aufgaben erfordern einen hohen Rotationsgrad am Roboter und somit einen flexiblen Dresspack: eine Schutzhülle, die herkömmliche Ausstattungen einzelner Roboter mit losen Bündeln von Kabeln und Schläuchen ersetzt.

„Integratoren müssen in der Lage sein, einen Roboter anhand seiner eigenen Grenzen und nicht hinsichtlich der Grenzen des Dresspacks zu optimieren“, sagte Stephanie Harvala, Dresspack-Ingenieurin bei BizLink Robotic Solutions USA. „BizLink hat sich zum Ziel gesetzt, Dresspacks anzubieten, die sich nahtlos integrieren und in vielen unterschiedlichen und einzigartigen Anwendungen die volle Roboterleistung unterstützen.“

Hochgradig anpassungsfähige und einfache Lösungen

BizLink – ehemals BizLink Engineering Products & Services (LEPS) – möchte den Anforderungen der ständig fortschreitenden Automatisierung in der Industrie gerecht werden und bietet daher maßgeschneiderte, flexible Dresspack-Lösungen an. Für Anwendungen, die Flexibilität erfordern, bietet BizLink beispielsweise einen Roboter mit Ausleger, der kontaktfreie Drehungen bis 360 Grad ermöglicht. Somit ist dieser Roboter äußerst beweglich: Zum Beispiel reinigt er eine Düse abseits des Prozesses selbst oder nimmt ein Objekt von einem Förderband auf und legt es in einen Behälter außerhalb des Prozesses.

„Von Roboterachse 1 bis zu Achse 6 beschränken die Dresspacks von BizLink nicht die Beweglichkeit und Gelenkigkeit eines Roboterns“, sagte Jose Carrasco, Account Manager bei BizLink Robotic Solutions USA.

Dresspack-Ausführungen mit Auslegern sind anpassungsfähiger und ihre Installation umfasst mehr Arbeitsschritte, um die Kundenanforderungen genau zu erfüllen. Für Anwendungen, die weniger flexible Dresspacks erfordern, bietet BizLink eine einfachere Lösung: eine Art Basiskorb. Solche Dresspacks gestatten zwar nur Drehungen bis 115 Grad, aber ihre Installation erfordert in der Regel nur das Einsetzen der Schläuche in den Basiskorb und das Herstellen der richtigen Verbindungen.

Raue Tests für zuverlässige Produkte

Es ist gut, über diverse Dresspack-Optionen für Anwendungen in der Robotik zu verfügen, aber Unternehmen müssen auch wissen, dass ihre Lösung dauerhaft ist. Laut Harvala unterzieht BizLink alle Dresspacks einem strengen Testrhythmus, darunter ein Test des gesamten Dresspacks mit vier Millionen Betriebsabläufen.

„Unser neuester Dresspack bringt es ohne Verschleißanzeichen an Kabeln und Schläuchen auf 5,2 Millionen Betriebsabläufe“, betonte sie. „Bei neuen Produkten achten wir stets darauf und vergewissern uns sorgfältig, dass sie für den weltweiten kommerziellen Einsatz bereit sind.“

Dresspacks von BizLink ermöglichen eine individuell anpassbare Automatisierung. Bei spezifischen Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Jose_Carrasco@bizlinktech.com oder telefonisch an (+1) 248-484-5539.